Fitbit Surge vs Garmin Vivoactive

Fitbit Surge vs Garmin Vivoactive – Der Showdown der ultimativen Fitnessarmbänder.

Quelle: wearables.com
Das Fitbit Surge und das Garmin Vivoactive sind schon längst keine normalen Fitness Armbänder mehr. Sie sind durchaus ausgewachsene Tracking Uhren, die mit GPS Tracking und erweiterten Smartwatch Features gespickt sind.

Wir haben beide Modelle unter die Lupe genommen und verglichen.

Smartwatch Design und Display

Sowohl das Garmin Vivoactive als auch das Fitbit Surge sind keine große Gefahr für Designkönner wie die Apple Watch oder seine Andoid Kollegen – sprich einen Designpreis werden die beiden wohl weniger abstauben. Dennoch sind beide Uhren leicht, komfortabel zu Tragen und und qualitativ hochwertig.

Das Vivoactive von Garmin ist gerade mal 8 mm dick, knapp 40 Gramm leicht und erscheint nur in Schwarz oder Weiß. Rein optisch macht man keine Luftsprünge wenn man das Vivofit am Handgelenk trägt, weiß es dcoh mit einer Vielzahl von Funktionen zu punkten, aber eine Schönheit ist es bei weitem leider nicht.

Das Fitbit Surge ist eine ganz andere Kategorie als seine Geschwister Zip und Flex und auf jeden Fall mehr eine Smartwatch als ein Fitnessarmband. Schlichter und unauffälliger als das Vivoactive schmeichelt es deutlich besser dem Handgelenk. Alleine schon dadurch, dass es in drei verschiedenen Größen erhältlich ist, passt es sich besser seinem Träger an.

Quelle: Wearables

Fitbit Surge Display

In Sachen Wasserdichtigkeit, kann dagegen das Vivoactive von Garmin dagegen schon eher punkten. Mit 50 Metern überzeigt es auf jeden Fall deutlich mehr als das Fitbit Surge, das nur spritzwassergeschützt ist und so noch nicht mal unbedingt zum Duschen taugt.

Aktivivitätstracking: Fitbit Surge vs Garmin Vivoactive

Das Fitbit Surge ist eine richtige Sport-Uhr, das heißt die integrierten Funktionen gehen bereits deutlich über das hinaus, was ein normales Fitness Armband leisten kann. Das Surge trackt demnach auch unterschiedlichste Sportarten genau und weiß entsprechend zu unterscheiden. So werden Laufen, Cross-Training, Radfahren, Muskelaufbau und  Cardio-Sport auch als verschiedene Fitnessaktivitäten gemessen. So bekommen die Träger des Fitbit Surge z.B. auch deutlich bessere Auswertungen über ihre Fitness Aktivitäten als Benutzer des Fitbit Charge HR. In Kombination mit dem GPS Tracking wird das Fitbit Surge auch das einzige Fitnessarmband von Fitbit, welches nicht nur akkurat die Distanz, sondern auch Daten wie Höhe, Geschwindigkeit und die Route an sich erfasst.

Der größte Stunt des Fitbit Surge ist jedoch das konstante Messen der Herzfrequenz, was natürlich auch Auswirkungen auf die Angaben zum Kalorienverbrauch sowie zum persönlichen Fitness Level hat.
Garmin hingegen ist ein traditioneller Hersteller von Sport-Uhren und ist von Haus aus mit einer Vielzahl von Features gespickt – was der Uhr aber definitiv fehlt ist die konstante Pulsmessung wie sie das Fitbit Surge bietet. Als kleinen Trost kann man das Garmin Vivofit bei Bedarf allerdings mit einem Brustgurt koppeln, um somit die Herzfrequenzmessung zu ermöglichen.

In Sachen Genauigkeit bez. des GPS Signals steht das Fitbit Surge leider dem Garmin etwas nach. So erscheinen unsere Testläufe etwas kürzer als tatsächlich, was natürlich für einen Fitness Tracker nicht sein dürfte.

Die Batterielaufzeit liegt beim Surge bei etwa fünf Tagen, wo hingegen das Vivofit mit durchschnittlich einer Woche auskommt. Hier sind die Unterschiede also nicht gravierend.

Smartwatch Benachrichtigungen

Das Fitbit Surge übernimmt diese Aufgabe mit Bravour und zeigt problemlos eingehende Anrufe und Nachrichten an – ebenso lässt sich über das Fitness Armband die Musik des Smartphones steuern. Auf eine Schnittstelle zu Facebook und Twitter muss man allerdings verzichten, wobei sich dies bei einem Fitness Armband ja verschmerzen lassen sollte.
Quelle: Wearables
Das Garmin Vivoactive hingegen kommt auch mit den üblichen Eigenschaften zu Anrufer ID und Nachrichten, ergänzt aber um Smartwatch Eigenschaften wie e-Mails und Kalendererinnerungen. Zudem werden alle Push Nachrichten, die das Smartphone erreichen auf das Vivoactive weitergeleitet, was es eher zu einer Quelle für Ablenkungen macht. Etwas zuviel des Guten wie wir meinen.

* Preis wurde zuletzt am 28. Juli 2017 um 17:35 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 28. Juli 2017 um 17:18 Uhr aktualisiert.

Fazit: Fitbit Surge vs Garmin Vivoactive?

Wenn man nach mehr als nur einem Fitness Armband sucht, ist das Garmin Vivoactive mit seinen zahlreichen Funktionen und seinem sehr guten GPS Empfang eine gute Wahl. Das Fitbit Surge kann hingegen mit dem integrierten Herzfrequenzmonitoring punkten, verliert aber deutlich durch das ungenaue GPS Tracking, was das Ergebnis doch deutlich schmälert.

Deshalb ist unser Gewinner das Garmin Vivoactive, auch wenn wir aAbzüge in der B-Note durch die fehlende Pulsmessung und das nicht sehr zeitgemäße Design geben müssen. In Sachen Funktionalität und Technologie hat es aber ganz klar den Kopf vorn.